ALEX MAYR

Music / Pop / Deutschland

Seit dem Kindergarten zwischen Bilderbüchern und Bühnen zuhause, lange Zeit als singende Songwriterin unterwegs, ist Alex Mayr die Leidenschaft förmlich ins Leben tätowiert. Schon 2015 stellte die Mannheimerin auf ihrer EP „Gut gegen Böse“ die These auf, dass deutschsprachige Popmusik auch abseits gängiger Radioformate blendend funktionieren kann. Dieses Jahr folgte dann nach geltendem DIY-Ethos mit dem Debütalbum „Wann fangen wir an?“ endlich der Beweis: Während Mayr sämtliche Songs schrieb und von Keyboard über Klavier, Gitarre und Geige bis zu den Gesängen alles vorproduzierte, stattete Konrad Henkelüdeke und Konstantin Gropper (Get Well Soon) jedes der 13 Lieder anschließend mit einem präzise arrangierten aber doch üppigen Klangrepertoire aus. Das Ergebnis passt in keine Schablone, ist instrumentell vielschichtig und eigenwillig poetisch ohne sich je in Kitsch zu verlieren – dafür sorgt die Künstlerin selbst. An bislang unentdeckten Schnittstellen von Chansons und moderner Pop-Sensibilität, von Indie-Charme und kammerorchestraler Produktion entwirft Alex Mayr so Musik, die Introspektion als Lebendigkeit erkennt.