DREW SYCAMORE

Music / Pop / Dänemark

Ohne Umwege gehen die pulsierenden R’n’B-Beats auf Drew Sycamore’s Debütalbum in die Magengrube, wo sich Schmetterlinge schnell mit Wutgefühlen abwechseln können. „Brutal“ trägt seinen Namen daher nicht grundlos, rechnet die dänisch-walisische Sängerin hier doch mit verflossenen Liebschaften ebenso ab wie mit dem ewigen Zwiespalt, das eigene Selbstbild von den Eindrücken anderer abzugrenzen – oder eben nicht. Die künstlerische Seelensuche hat für Drew Sycamore gerade erst begonnen, doch schon jetzt weiß sie als Mensch und Musikerin den Schmerz des Lebens als unverzichtbare Chance für Veränderung zu schätzen, was sich immer wieder in ihren Texten zeigt. Lektionen ihrer Reise zeichnet sie mal in verletzlicher Melancholie, dann aber auch in kraftvollen Pop-Songs von einnehmender Hoffnung nach. Schließlich folgt nach dem Hinfallen irgendwann auch wieder das Aufstehen.